virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Mona Katharina Laqué


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Mona Katharina Laqué

Aus dem Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln Geschäftsführender Leiter Univ.-Prof. Dr. med. H.G. Predel

Effekte unterschiedlicher Walking Techniken allein bzw. in Kombination mit einer Ernährungsmodifikation auf das Lipidprofil sowie das globale kardiovaskuläre Gesamtrisikoprofil und die Ausdauerleistungsfähigkeit postmenopausaler Frauen mit Dyslipoproteinämie

Von der Deutschen Sporthochschule Köln zur Erlangung des akademischen Grades Doktorin der Sportwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von

Mona Katharina Laqué

Bad Dürkheim 2006

Einleitung Die Menopause geht mit einer Zunahme kardiovaskulärer (KV) Risikofaktoren einher, welche zu einer erhöhten Prävalenz des ''postmenopausalen metabolischen Syndroms'' führt. Im Zentrum dieser Risikokonstellation steht die körperliche Inaktivität (1). Ziel der Studie war es, die Effekte verschiedener Walking Techniken und einer Ernährungsmodifikation (EM) auf das Lipid- als auch auf das KV Gesamtrisikoprofil und die Ausdauerleistungsfähigkeit körperlich inaktiver postmenopausaler Frauen (PF) zu evaluieren.

Methodik 58 PF (Alter: 55,8±5,4 Jahre, Gewicht: 78,4±15,8 kg, BMI: 28,0±4,9 kg/m²) mit Dyslipoproteinämie (T-C: 272,6±38,9, LDL-C: 181,0±33,0, HDL-C: 59,4±13,4 mg/dl, TG: 161,9±83,4) wurden randomisiert in eine Walking-, eine Power Walking- und in eine Nordic Walking Gruppe unterteilt. Die PF nahmen keine lipidsenkenden Medikamente, zwei Wochen vor sowie während der Studie ein. Ein 16-wöchiges Walkingprogramm (4x90 min/Woche) wurde nach der 12. Woche durch eine EM ergänzt. Die Untersuchung der KV Risikofaktoren fand zu Beginn der Studie (U1), nach 12 (U2) und nach 16 Wochen (U3) statt. Die Ausdauerleistungsfähigkeit wurde anhand eines Walkingtests (2) (U1), (U3) sowie durch eine Fahrradergometrie (FE) bestimmt (U1), (U2), (U3). Das Walkingtraining wurde in jeder Gruppe bei 2,0 mmol/l Laktat durchgeführt und über die entsprechende Trainingsherzfrequenz gesteuert.

Ergebnisse Das Walkingprogramm alleine führte in jeder Gruppe, ohne Gruppenunterschiede, zu einer signifikanten Reduktion des T-C, LDL-C (p<0,001) sowie der TG (p<0,05). Die EM zeigte keine weitere signifikante Veränderung. HDL-C und BMI blieben unverändert. Das Körpergewicht reduzierte sich signifikant in allen Gruppen (p<0,01). In der PG war die Bewegung in der NG die Kombination aus Bewegung und EM ausschlaggebend. Die Ausdauerleistungsfähigkeit bei 2,0 mmol/l Laktat verbesserte sich in allen Gruppen signifikant, ersichtlich durch den FE als auch durch den Walkingtest von U1 zu U3 (p<0,01).

Diskussion/Zusammenfassung Alle Walking Techniken verbesserten gleichermaßen das Lipid- und das KV Risikoprofil sowie die Ausdauerleistungsfähigkeit. Die EM führte zu keiner weiteren Verbesserung. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass eine Lebensstiländerung, basierend auf regelmäßiger körperlicher Aktivität, unabhängig von der Walking Technik, eine effektive nicht-medikamentöse Therapieoption für PF mit erhöhtem KV Risiko darstellt.

  1. Surgeon General's report addressing physical activity and health. Nutr. Rev 54:280-4,1996
  2. Oja, P. et al. Tester's guide, UKK WALK TEST, Tampere 2001


Effects of different walking techniques alone and in combination with a dietary modification on the lipid profile as well as on the overall cardiovascular risk profile and the exercise capacity of inactive postmenopausal women with dyslipidaemia

Introduction The menopause is associated with the development of cardiovascular (CV) risk factors leading to an increased prevalence of the ''postmenopausal metabolic syndrome''. Hereby lack of physical activity is at the centre of attention (1). This study was designed to evaluate the effects of different walking techniques and a combined dietary modification on the plasma lipid- as well as on the overall CV risk profile and on the exercise capacity of physically inactive postmenopausal women (PW) with dyslipidaemia.

Methods 58 PW (age: 55,8±5,4 yrs, weight: 78,4±15,8 kg, BMI: 28,0±4,9 kg/m²) with dyslipidaemia (T-C: 272,6±38,9, LDL-C: 181,0±33,0, HDL-C: 59,4±13,4 mg/dl, TG: 161,9±83,4) were randomised and divided in one walking- (WG), one power walking- (PG) and one nordic walking group (NG). Patients did not take any lipid lowering medication two weeks prior and during the study. A 16 week walking programme (4x90 min/week) was supplemented after the 12th week by a dietary modification (DM). The CV risk factors were determined at the beginning (V1), after 12 (V2) and after 16 (V3) weeks. A walking test (2) examining the exercise capacity (V1), (V3) was applied as well as a bicycle ergometry test (BET) investigating the physical performance (V1), (V2), (V3). Training was set at 2,0 mmol/l lactate in each group and controlled by the training heart rate.

Results The walking exercise programme alone led to a significant reduction of T-C, LDL-C (p<0,001) and TG (p<0,05) in each group. The groups showed no differences. The DM did not result in a further significant change. HDL-C and BMI remained unaltered. Bodyweight decreased significantly in all groups (p<0,01). Regarding the PG the exercise and with the NG the combination of exercise and DM was decisive. The exercise capacity at 2,0 mmol/l increased significantly during the BET as well as during the walking test from V1 until V3 in all groups (p<0,01).

Conclusion Exercise, proved to be effective in improving the lipid profile and reducing the CV risk. Furthermore exercise capacity was significantly improved by the various walking techniques. DM did not result in a further improvement. In summary it can be stated, that a life-style intervention based on aerobic exercise constitutes an effective non-pharmacological therapeutical option for PW with increased CV risk. Different walking techniques proved to be of similar beneficial effect.

  1. Surgeon General's report addressing physical activity and health. Nutr. Rev 54:280-4,1996
  2. Oja, P. et al. Tester's guide, UKK WALK TEST, Tampere 2001

16.12.2017 - 03:15