virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Christoph Bertling


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Christoph Bertling

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportpublizistik
Symbol

Bertling, Christoph (2008): Unterhaltung durch Sport und Medien~\\ - Eine Analyse der Darstellung des Sports als nichtfiktives Unterhaltungsangebot in der Bundesrepublik Deutschland -

Zusammenfassung:
Sport ist seit den 1980er Jahren eine zunehmend wertvolle Ressource für die Produktion massenmedialer Unterhaltungsangebote geworden. Egal ob in TV, Hörfunk oder Print, Sport ist v.a. als nichtfiktives Unterhaltungsangebot ein wichtiger Quotengarant. Entsprechend werden Themen, Ereignisse und Akteure aus dem Sport in zunehmendem Maße in verschiedenen redaktionellen Kontexten (Reality-Shows, People- und Lifestyle-Sektor) als Unterhaltungsangebote eingesetzt.

Trotz der steigenden Relevanz des Sports als massenattraktive Unterhaltungsware hat sich die Forschung mit diesem Untersuchungsgegenstand wenig auseinandergesetzt. Der vorliegende Band wirft einen genauen Blick auf Konzeption, Produktion und Verwertung des Sports als Unterhaltungsware in den Massenmedien. Es werden Produktionsmuster und -logiken der Massenmedien durchleuchtet sowie das Ausmaß des Angebots seit den 1980er Jahren im TV- und Printsektor mittels umfangreichen empirischen Datenmaterials aufgezeigt. Es wird dabei verdeutlicht, welche Möglichkeiten, Notwendigkeiten, Risiken und Chancen mit der zunehmenden Unterhaltungsausrichtung für die Akteure im Sport- und Mediensystem einhergehen.

Since the 1980s, sport has become an increasingly valuable resource for the production of mass media entertainment. Sport guarantees high viewing rates especially within the non-fictional entertainment section, no matter whether on TV, in the radio or in print media. Accordingly, topics, events and participants from the field of sport are increasingly being established in various editorial contexts (reality shows, within the people and lifestyle area) for the means of entertainment.

Regardless of the ascending relevance of sport as an entertainment tool that attracts masses, scientific research has hardly recognised it as an object of investigation. This publication addresses aspects of conceptual design, production and utilisation of sport as an entertainment product in mass media. Mass media’s production patterns and their logic are analysed in detail, and the increasing dimension of the product range since the 1980s is also observed on the basis of extensive empirical data taken from TV and print media. The analysis enables the discussion of potentials, requirements, risks and chances that arise for the participants of the sport and media system due to the increasing focus on entertainment.


17.10.2017 - 03:17