virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Wolfram Kohl


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Wolfram Kohl

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institiut für Kreislaufforschung und Sportmedizin
Symbol

Kohl, Wolfram (2008): Leistungsbezogene Bedeutung eines dreiwöchigen Kuraufenthaltes von 60 bis 90-jährigen Personen.

Zusammenfassung:
Abstract
Es wurden 4055 männliche und weibliche Patienten auf die leistungsbezogene Bedeutung eines dreiwöchigen Kuraufenthaltes in Bad Kissingen untersucht. Folgende Fragen sollten untersucht werden:
• Sind durch eine dreiwöchige stationäre Kur signifikante körperliche Leistungsverbesserungen zu erzielen?
• Sind hämodynamische und metabolische Veränderungen nachweisbar?
Die vorliegenden Arbeit wird durch drei Charakteristika bestimmt:
1. Das hohe Durchschnittsalter der untersuchten Personen (72,9 Jahre);
2. Die ungewöhnlich große Probandenzahl (4055);
3. Die außerordentlich kurz bemessene Übungs- und Trainingsdauer
(10 Tage). Grund: Die heutigen Kurbedingungen lassen im Durchschnitt keine größere Zahl von Trainingseinheiten zu.
Die Patienten wurden gemäß Geschlecht ab dem 60. Lebensjahr aufwärts in Altersgruppen unterteilt. Eine weitere Trennung erfolgte in Personen mit und ohne Einnahme von Betarezeptorenblockern aufgrund deren Einflusses auf Herzfrequenz- und Blutdruckwerte.
Alle Probanden unterzogen sich einer Eingangs- und einer Abschlussuntersuchung. Sie beruhte auf üblichen klinischen Methoden sowie auf Spiroergometriewerten. Teilweise wurden auch Laktatwerte bestimmt. Das Training erfolgte an 10 Tagen auf einem Fahrradergometer mit individuell angepasster Wattstufe und Belastungsdauer.
Die wesentlichsten Befunde lauten:
• Der Sauerstoffpuls als Ausdruck der hämodynamischen Leistungsfähigkeit erhöhte sich vom 1. zum 10. Untersuchungstag bei allen Probanden mit und ohne Betablockade. Mit Ausnahme der weiblichen Personen der Altersgruppe „80 Lebensjahre und älter“ fielen die Mittelwertunterschiede hochsignifikant aus (p < 0,001).
• In allen Altersgruppen ergab sich sowohl mit als auch ohne Betablockade ein Absinken des arteriellen systolischen Blutdrucks innerhalb der Trainingsperiode. Bei den männlichen Personen fielen die Werte in den Altersgruppen bis 74 Lebensjahre und bei den weiblichen – mit Ausnahme der Altersgruppe 70- bis 74-Jährigen – hochsignifikant aus (p < 0,001).
• Mit Ausnahme der weiblichen Altersgruppe 65–69 Lebensjahre konnte generell ein Absinken der Ruhe- und der Arbeitsherzfrequenz festgestellt werden.
• Das für den myokardialen O2-Bedarf charakteristische Produkt Herzfrequenz • systolischer Blutdruck sank in allen Altersgruppen. Die Werte fielen hochsignifikant (p < 0,001) bis signifikant (p<0,003), ausgenommen die weibliche Altersgruppe 65–69 Jahre und die männliche Altersgruppe 75 bis 79 Jahre.
• Die Laktatuntersuchungen ergaben eine Verbesserung der aeroben Leistungsfähigkeit nach dem 10tägigen Ergometertraining.
• Das Atemäquivalent für Sauerstoff sank ab als Ausdruck einer verbesserten Atmungsökonomie.
• Der Respiratorische Quotient fiel in der Nachuntersuchung niedriger aus.

Aus den Befunden wird geschlossen, dass selbst eine nur 3wöchige Kur mit entsprechendem körperlichem Training die körperliche Leistungsfähigkeit positiv beeinflussen kann.

Abstract
A study conducted at a German health resort in Bad Kissingen with 4055 male and female participants (patients) examined the performance-related meaning of a three weekly stay at the resort. The following questions were found to be in the center of interest:

1. Is a significant increase in physical performance to be obtained by a three weekly inpatient cure?

2. Are hemodynamic and metabolic changes detectable?

The following dissertation is determined by three characteristics:

1. The high average age of the examined participants (72.94 years)

2. The unusually large number of participants (4055)

3. The extraordinarily short exercise- and training duration (10 days). Cure regulations existing today do not leave room for longer training duration.

The participants were classified by gender beginning with age of 60 and above. Another classification was characterized by participants with and without the intake of beta blockades by virtue of heart rate and blood pressure data.

All participants underwent a start examination and a final examination. They were based on standard clinical Methods as well as spiroergometric data. Partially lactate data was obtained. The examinations took place during the 10 days using the ergometer with individually adjustable watt level and force duration.

The essential diagnostic findings are as follows:

• The oxygen pulse as an indicator of hemodynamic performance increased from the first to the tenth day of the examination with all participants and independent of the intake of beta blockade medication. With exception of female participants above the age of 80 and older these average value differences were highly significant (p<0,001).

• In all age groups it was found that even with beta blockade medication there was a decrease of the arterial systolic blood pressure during the training duration. Male participants in the age group until 74 and female participants, with exception of the ones between 70 through 74 years of age, showed average value differences that were highly significant (p<0,001).

• With exception of the female participants in the age group of 65 through 69 a decrease in heart rate was found.

• Male participants in the age groups though 74 revealed a highly significant decrease in heart rate – systolic blood pressure (p<0,001). This product is responsible for the myocardial oxygen demand. Female participants with the exception of the age group 65 through 69 presented highly significant average value differences in the behavior of this parameter.

• A clear improvement of the aerobes efficiency was determined using lactate analysis after the tenth day of the ergometer-training period.

• The breath equivalent for oxygen decreased in relation to both examinations. The respiration became more efficient.

• The respiratory quotient decreased in the final examination.

In conclusion it was determined that with the conditions of a only three weekly health resort stay (cure) participants physical efficiency can increased significantly.


17.10.2017 - 03:17