virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Kim-Alexander Tofaute


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Kim-Alexander Tofaute

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Rehabilitation und Behindertensport
Symbol

Tofaute, Kim-Alexander (2009): Ergonomie in der Sportwissenschaft - ~\\ Entwicklung eines Konzepts der Sportergonomie am Beispiel des Radfahrens unter besonderer Berücksichtigung von Gesundheit, Wohlbefinden und Komfort

Zusammenfassung:
Zusammenfassung
Stichworte:
Ergonomie, Sportergonomie, Technik, Technologie, soziotechnisches System, Kompatibilität, Schnittstelle, Sportgerät, Ausrüstung, Gesundheit, Wohlbefinden, Komfort, Fahrrad, Radfahren, Kontaktpunkte, Sattel, Lenkergriffe, Befragung, Elektromyografie, Druckmessung, Feldforschung, Mountainbikeetappenrennen


Ergonomie ist in der Sportwissenschaft ein noch wenig benutzter Begriff. Diese Arbeit stellt im ersten Schritt den Begriff der Ergonomie umfassend dar und leistet den Transfer zum Sport und der Sportwissenschaft. Ergonomie wird als Kunstbegriff oft als die Wissenschaft von der Arbeit verstanden. Diese Bedeutung hat sich nicht nur in bestehenden Anwendungen gewandelt, sondern muss insbesondere im Sport weiter interpretiert werden. Ergonomie wird heute als die Kompatibilität von Technik zum Menschen verstanden. Dabei geht Technik insbesondere im Sport weit über technische Artefakte, wie z.B. die Sportgeräte, hinaus, und betrifft das gesamte soziotechnische System. Als Ziel von Ergonomie im Sport kann eine humane Gestaltung des soziotechnischen Systems formuliert werden. Daran orientieren sich die Zielkriterien Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden. Vor allem Gesundheit und Wohlbefinden sind Bereiche, die im Sport, wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen, in den Vordergrund rücken. Der Bereich, der das Wohlbefinden des Menschen durch technische Artefakte verbessert, wird als Komfort bezeichnet. Dieser Begriff scheint dem klassischen Sportverständnis im Leistungssport entgegen zu stehen. Jedoch ist mit der Ausweitung des Sports auf den Freizeit- und Gesundheitssport der Aspekt des Komforts in seiner Bedeutung stark gestiegen. Auf wissenschaftlicher Ebene ist dieser Aspekt erst wenig erforscht.

Nach den theoretischen Überlegungen und der Entwicklung eines Konzepts der Sportergonomie zeigen verschiedene Untersuchungen am Beispiel des Radfahrens wie empirische Forschung in diesem Bereich aussehen kann. Das Fahrrad und der Radsport eignen sich durch die hohe Technisierung in besonderem Maß sportergonomische Sachverhalte darzustellen. Zudem ist die Bedeutung von Radfahren durch die große gesellschaftliche Partizipation und den starken Bemühungen der Fahrradindustrie hoch einzustufen. Das Studienkonzept hat drei Richtungen. Im soziologischen Ansatz wird durch eine Online-Befragung der Stand und Bedarf von ergonomischen Interventionen ermittelt. In Laborstudien wird die Wirksamkeit von ergonomischen Produkten untersucht. Die dritte Ausrichtung ermittelt die Wirkung von ergonomischen Produkten in einem Mountainbike-Etappenrennen und schließt damit die Lücke zur direkten Anwendung.

Alle durchgeführten Studien zeigen einen deutlichen Bedarf an ergonomischer Forschung und daraus sich ableitenden Maßnahmen. In einem abschließenden Resümee werden die Studien mit dem Konzept der Sportergonomie diskutiert. Es kann festgestellt werden, dass ergonomisch optimierte Produkte Gesundheit, Wohlbefinden und Komfort im Sport verbessern können. Darüber hinaus reicht es aber nicht aus, nur einen Fokus auf die technischen Artefakte, wie Geräte und Ausrüstung, zu legen. Vielmehr ist eine hohe Kompatibilität eines Systems auch von „soften“ Faktoren abhängig, wie die Selektion von Talent und Übung. Dieses schließt vor allem einen informatorischen und pädagogischen Bereich mit ein. Damit der Begriff der Ergonomie sich weiter im Sport entwickeln kann, sind neben Anstrengungen in Forschung und Industrie auch politische Eingaben wichtig. Ein Ausblick zeigt, dass sich Sportergonomie zu einem Fach innerhalb der Sportwissenschaft entwickeln kann. Damit im universitären Bereich die wissenschaftliche Diskussion forciert wird, sollten Inhalte bezüglich Sportergonomie in die universitäre Lehre einbezogen werden. Dieses kann durch den multidisziplinären Ansatz der Ergonomie über die Sportwissenschaft hinausreichen. Hierauf wirft diese Dissertation einen ersten Ausblick.


Abstract
Keywords:
Ergonomics, sport ergonomics, technique, technology, socio-technological system, compatibility, interface, sports ware, equipment, health, well-being, comfort, bicycle, cycling, contact points, saddle, handle bar, questionnaire, electromyography, pressure mapping, field research, mountain bike stage race


In the world of sports sciences, ergonomics is still a little used term. The first step of this study will be the presentation of the founding principles of the term ‘ergonomics’ and the ways that it transfers into sport and sports sciences. The meaning of ergonomics is often understood as an invented term describing the science of work. This meaning isn’t only something that it has evolved into, but is also something that must be redefined, particularly in relation to sports. Ergonomics contemporarily has come to be understood as the compatibility of people and technology. Technology in this respect, particularly in the field of sports, goes far beyond a piece of technology, e.g. the sport’s apparatus, and encompasses the complete socio-technological system. The aim of ergonomics in the field of sports can therefore be defined as the formation of a humane form of this socio-technological system. Within this the key criteria are performance, health and well being. Above all, health and well being are areas that within sport lurk just below the surface, as they do in society in general. The area of improving the well being of a person through the use of a technical artefact has been termed as comfort. This term seems to contradict the classical understanding of what a competitive sport is about, however with sport becoming more and more about enjoyment of free time and a way to look after one’s health, the comfort aspect has appreciably grown in its significance. On the scientific level there has been little research with this aspect as the subject.

Following the theoretical contemplation and the development of the concept of sports ergonomics, different studies concerning themselves with the example of cycling have shown how empirical research can look in this area. The bicycle and cycling as a sport unite through the high level of technically challenging measurement needed to present them in relation to sports ergonomics. Additionally the meaning of ‘cycling’ is different throughout the large section of society who partakes and extremely fragmented, mainly due to the conscious efforts of the cycling industry. This study will investigate three different areas. The sociological aspect will be assessed through an online questionnaire, looking at the current state of and demand for ergonomic inventions. In laboratory studies the effectiveness of ergonomic products will be investigated. The third area will investigate the effect of ergonomic products in a mountain bike stage race, and thereby looks directly at usage, closing the gap left by the other two elements.

What all of the studies that have been carried out have shown is that there is clear requirement for further research into ergonomics, and the developments which result. The concluding resume discusses the studies in relation to the concept of sports ergonomics. It finds that it is clear that ergonomically optimised products can improve health, well being and comfort in sport. Beyond this, it is clear that it is not enough to simply focus on technology, like the apparatus. The system’s high level of compatibility is far more dependent on soft factors, such as skeletal structure of the subject and their experience. This also includes an educational area and information exchange. To advance the idea of ergonomics in sport further political will is needed, alongside that of industry and academics. It is a vision which sees sports ergonomics developing into a separate subject within sports sciences, and in order to force the subject into the forefront of discussions in universities, it is a topic that should be incorporated into lectures. This would see through a multidiscipline approach the relevance of ergonomics applied to and go beyond sports sciences. This dissertation is the first glimpse at this.


16.12.2017 - 03:15