virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Tim Pawlowski


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Tim Pawlowski

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Sportökonomie und Sportmanagement
Lehrstuhl Sportmanagement (Prof. Dr. Breuer)
Symbol

Pawlowski, Tim (2009): Die Dienstleistungsnachfrage im Freizeitsektor - Eine ökonometrische Modellierung des Ausgabenverhaltens von ~\\ Privathaushalten in Deutschland auf Basis von Daten der ~\\ Laufenden Wirtschaftsrechnungen

Zusammenfassung:
Kurzzusammenfassung
Untersuchungsgegenstand: Die vorliegende Arbeit zielt auf eine theoretisch fundierte sowie methodisch konsistente Analyse der Nachfrage nach Freizeit-, Unterhaltungs- und Kulturdienstleistungen ab. Das Vorhaben begründet sich da-bei aus den zahlreichen inhaltlichen, theoretischen und methodischen Defiziten in der bisherigen Forschung. Im Fokus der Untersuchung stehen die in Deutschland getätigten Konsumausgaben der privaten Haushalte. Auf Basis von charakteristi-schen Haushaltsmerkmalen wird versucht, haushaltstypspezifische Ausgabenver-haltensmuster aufzudecken. Neben diesem in erster Linie mikroökonomisch ori-entierten Forschungsvorhaben wird darüber hinaus ein makroökonomischer Er-kenntnisgewinn (z.B. die ökonomische Bedeutung einzelner Freizeitdienstleistun-gen) für Wissenschaft und Praxis erwartet. Theoretisches Modell: Im Rahmen der Arbeit finden die aus der neoklassischen Nachfragetheorie hergeleiteten Wor-king-Leser-Modelle Anwendung. Um den Besonderheiten der Nachfrage im Frei-zeit-, Unterhaltungs- und Kulturbereich gerecht zu werden, wird die von Working (1943) und Leser (1963) entwickelte Grundform mit Hilfe der demographischen Verschiebung (Pollak & Wales, 1992) um relevante Faktoren (nachfrageseitige und angebotsseitige Freizeitmöglichkeiten sowie Freizeitpräferenzen) erweitert. Methode: Als Datengrundlage werden die für Deutschland repräsentativen Stich-proben (2005: n=7.591, 2006: n=7.724) der Laufenden Wirtschaftsrechnungen des Statistischen Bundesamtes herangezogen. Zur Aufdeckung von Konsum be-einflussenden Faktoren finden Regressionsanalysen mit insgesamt 18 Ausgaben-kategorien als jeweils abhängige Variable Anwendung. Der methodische Schwer-punkt der Arbeit liegt in der angemessenen Behandlung von Nullbeobachtungen. Um verzerrte Schätzergebnisse zu vermeiden, finden daher verschiedene Tobit-Modelle Anwendung. Zentrale Ergebnisse: Das Gesamtvolumen der untersuch-ten Freizeitdienstleistungen pro Jahr betrug jeweils über 25 Mrd. €, von denen 11 Mrd. € auf den Bereich der Sport- und Erholungsdienstleistungen und 14 Mrd. € auf den Bereich der Kulturdienstleistungen entfielen. Mit Werten von vereinzelt über 50 Prozent können die geschätzten Mikrosimulationsmodelle die Varianzen der Budgetanteile gut erklären. Mit den haushaltstypspezifischen Ausgabenunter-schieden sowie den demographisch gegliederten Ausgabenelastizitäten werden zwei konkrete Anwendungsbeispielen für die Nutzung der gewonnenen Erkennt-nisse vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus werden Anregungen für künftige Forschungsvorhaben in diesem Bereich gegeben.

Abstract
Research purpose: Although some research has already focused on the analysis of leisure service expenditures, some shortcomings with regard to the content and the underlying theoretical model as well as the applied methods exist. This study aims at avoiding the mentioned problems to provide consistent information on sports, recreational and cultural service expenditure patterns of private house-holds in Germany. Therefore, the dissertation provides significant macroeconomic findings (e.g., the economic significance of sports, recreational and cultural ser-vices) as well as microeconomic findings (e.g., factors influencing the demand for these services). Theoretical model: A regular demand system (Working-Leser Model: Working, 1943; Leser, 1963) is derived from microeconomic duality theory. To implement leisure specific demand factors (i.e., demand- and supply-based sports and recreational opportunities as well as sports and recreational prefer-ences) while still being consistent with neoclassical demand theory, the basic model is extended by applying the demographic translation framework (Pollak & Wales, 1992). Methods: To detect the demographic (e.g. age, degree of urbani-sation, region), sociocultural background (e.g. educational level, occupation, household size), and economic (income) determinants underlying consumer ex-penditure on these services, data of the continuous household budget survey (2005: n=7,591, 2006: n=7,724) are used. Since not all the households spent their income on all the leisure service items, numerous zero-observations exist in the data set and the author is faced with the so-called censored sample problem. To avoid biased estimates Tobit models type I and II are applied. Results: With more than 25 billion euros, German households spent around two percent of their dis-posable budget on leisure services in each of 2005 and 2006. Of this, around 14 billion euros were spent on cultural services, and around 11 billion euros were spent on sports and recreational services. The estimated regression models show rather high variance explanatory power (values of R2 measure up to 50 percent). This indicates that the set of selected determinants seems to be quite appropriate for explaining the German households’ expenditure patterns on leisure services. Some applications of the findings (e.g. demographical scaled expenditure elastic-ities) as well as indications for further research projects are presented and discussed.


16.12.2017 - 03:15