virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Andrea Solera-Herrera


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Andrea Solera-Herrera

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Physiologisches Institut
Symbol

Solera-Herrera, Andrea (2011): Acute und chronic effect of aerobic and resistance exercises on ambulatory blood pressure in hypertensive patients

Zusammenfassung:
Diese Dissertation hatte das Ziel, die chronische und die akute Auswirkung des Ausdauertrainings bzw. Krafttrainings sowie einer Kombination aus beiden auf den Langzeitblutdruck (ABPM) zu untersuchen.
Chronischer Effekt: 62 sportlich inaktive Patienten (Alter: 54.411.4 J) mit arterieller Hypertonie Grad I, die keine antihypertensive Medikation in den letzten drei Monaten eingenommen hatten, wurden in 4 Gruppen randomisiert: (1) AT (Ausdauertraining), (2) KT (Krafttraining), (3) AKT (kombiniertes Ausdauer- und Krafttraining) und (4) KG (Kontrollgruppe). Das Training erfolgte individualisiert in vergleichbarer Dosierung (Training 3x/Woche) und Intensität (50-75% maximale Intensität). Vor und nach den 12 Trainingswochen wurde der 24 Std. systolischen und diastolischen Langzeitblutdruck (sABDM und dABDM) gemessen. Mittels zweifaktorieller Varianzanalysen wurde bestimmt, dass die 3 Trainingsformen eine signifikante Reduktion des sABDM erreichten (-3,29, -4.93 and -5.98 mmHg bzw. p=0.03) im Gegensatz zur Kontrollgruppe, deren sABDM keine Reduktion zeigte. Bei der dABDM gab es keine Reduktion, obwohl die Werte der 3 Trainingsgruppen zu einer Senkung neigen (p=0.16). Akuter Effekt: 17 sportlich aktive Patienten (15 Männer und 2 Frauen, Alter: 5512 J), mit hoch-normalem Blutdruck aber ohne antihypertensive Medikation nahmen an der Studie teil. Vier Untersuchungseinheiten wurden an vier verschiedenen Tagen unter einer randomisierten Messwiederholung durchgeführt: (1) AT: 30-min Radfahren bei 70% HF-Reserve; (2) KT: 2 mal 14 Einzelübungen bei 70% 1RM, (3) AKT: beide Trainingsformen (Ausdauer und Krafttraining zusammen) (4) KK: Kontrollkondition 30 min in Ruhe. Die BP-Messungen erfolgten 5 min vor und 5 min nach jeder Einheit, gefolgt von einer 24 Std. ABDM. Die einfaktorielle Varianzanalyse zeigt keine Unterschiede zwischen dem Mittelwert des Langzeitblutdrucks nach den 4 Trainingsformen, und zwar weder die sABPM noch die dABPM. Mittels zweifaktorieller Varianzanalyse wurde eine signifikante Interaktion auf den diastolischen 6 Stunden-Blutdruck (p = 0.02) bestimmt. Post-hoc-Analysen zeigten, dass die diastolische signifikante Reduktion 1 Stunde nach dem KT (-6 mmHg) und zwei Stunden nach dem AT (-3.5 mmHg) und AKT (-5mmHg) andauerte.
Schlussfolgerung: Krafttraining allein, bzw. in Kombination mit Ausdauertraining ist in der Lage die sABDM nach 12 Trainingswochen und die dABDM sofort nach dem Training zu reduzieren. Dies gilt für Patienten mit milder arterieller Hypertonie.

The present thesis had the purpose to clarify, in two randomized controlled trials, the acute and chronic effects of aerobic training vs. resistance training vs. the combination of both on the ambulatory blood pressure monitoring (ABPM).
Chronic effect: 62 sedentary patients (17 females and 45 males, aged 54.4 ± 11.4 yrs.), with grade I hypertension without antihypertensive medication were randomly-allocated to 4 groups: (1) AG: aerobic training group; (2) RG: resistance training group; (3) ARG: aerobic-resistance training group; (4) CG: control group. Apart from the CG, all subjects trained 12-wk, 3 d/wk at 50-75% intensity. Before and after the experimental phase were measured the 24-h systolic and diastolic ambulatory blood pressure (sABPM and dABPM, respectively). The two-way ANOVA detected a significant sABPM reduction following AG, RG and ARG (-3.29, -4.93 and -5.82 mmHg respectively, p=0.03), whereas BP of the CG remained unchanged. A trend towards reduction on the 24-h dABPM was found after three exercise interventions compared to CG; however, this change did not reach statistical significance (p=0.16).
Acute effect: 17 trained subjects (15 males and 2 females, aged 55.06 ± 12.26 yrs.) with pre-hypertension or Grade I Hypertension without antihypertensive medication participated in 4 training treatments, each carried out on different days under a randomized repeated measures design as follows: (1) AC: aerobic training condition (30-min cycling at 70% HRreserve); (2) RC: resistance training condition (2 sets of 14 exercises at 70% 1RM); (3) ARC: aerobic and resistance training condition; and (4) CC: control condition (30-min resting). Resting BP was measured 5-min before and 5-min following each experimental condition, followed by a 24-hr ABPM. One-way ANOVA showed no significant differences between the 24-hr ABPM for the experimental conditions. In addition, a two-way ANOVA detected no significant interaction between the 4 conditions and the following 6-hr sABPM (p=0.23), but a significant interaction on the 6-hr dABPM (p=0.02). Post-hoc analyses showed that the diastolic significant reduction lasted one-hour with the RC and two-hours following the AC and ARC.
Conclusion: resistance training alone or in combination with aerobic training reduces the sABPM following 12-wk of exercise and the dABPM during 1-h after training in patients with mild hypertension.


11.12.2017 - 03:18