virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Caroline Baehler-Baumgartner


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Caroline Baehler-Baumgartner

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung für präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin
Symbol

Baehler-Baumgartner, Caroline (2011): Erfassung von körperlicher Aktivität bei kardiologischen Patienten

Zusammenfassung:
Ausgangslage: Die körperliche Aktivität zählt zu den bedeutendsten kardiovaskulären Schutzfaktoren. Für kardiologische Patienten der Deutschschweiz existiert bisher kein validierter Fragebogen zur Erfassung der körperlichen Aktivität.
Zielsetzungen: Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, in einem ersten Schritt mittels qualitativer Verfahren einen neuen Aktivitätsfragebogen zu erstellen und diesen in einem zweiten Schritt zu validieren.
Methoden: Anhand von persönlichen Interviews mit 4 Patienten und 3 Therapeutinnen sowie anhand der Ergebnisse der Telefoninterviews mit 250 Patienten mit Z. n. Myokardinfarkt wurde ein neuer Fragebogen zur körperlichen Aktivität erstellt. Im Rahmen der Pre-Tests wurde der Fragebogen bei 10 kardiologischen Patienten ein erstes Mal eingesetzt und überarbeitet. In die Validierungsstudie wurden 48 Patienten der Kardiovaskulären Prävention und Rehabilitation des Universitätsspitals Bern eingeschlossen. Hierbei wurde der mittels Fragebogen retrospektiv erhobene Energieverbrauch mit den Messwerten des kombinierten Herzfrequenz- und Beschleunigungsmessers (Actiheart) verglichen. Des Weiteren wurden die Resultate zum Energieverbrauch den mittels Bewegungstagebuch erfassten Energieverbrauchswerten gegenübergestellt. Die Retest-Reliabilität wurde bei 33 Patienten geprüft, welche innerhalb von durchschnittlich drei Wochen den Fragebogen erneut ausgefüllt hatten.
Ergebnisse: Die Korrelation zwischen dem Fragebogen und dem Actiheart betrug (Pearson’s) r=0.407 (p=0.004). Die mittlere Differenz zwischen dem mittels Fragebogen erhobenen Energieverbrauch und dem mittels Actiheart erhobenen Energieverbrauch lag bei 1.05 ± 4.79 MET-Stunden pro Tag. Der Retest wies eine Korrelation von (Pearson’s) r=0.624 (p<0.001) auf, mit einer mittleren Differenz zwischen den Fragebögen von 0.06 ± 3.70 MET-Stunden pro Tag. Die Korrelation zwischen dem Fragebogen und dem Bewegungstagebuch lag bei (Pearson’s) r=0.412 (p=0.004), wo hingegen keine Korrelation zwischen dem Tagebuch und dem Actiheart festgestellt werden konnte.
Schlussfolgerungen: Die Validität und Reliabilität des Fragebogens bei Patienten der kardiologischen Rehabilitation (Phase II und III) fielen akzeptabel aus und sind vergleichbar mit den Resultaten anderer Fragebögen, welche bei älteren Probanden bereits weltweit eingesetzt werden.

Background: Physical activity is known to play an important role in protecting against cardiovascular disease. In the German-speaking part of Switzerland a validated questionnaire recording physical activity in cardiac patients has been lacking until now.
Purpose: The aim of this study was to create and validate a German physical activity questionnaire for patients attending a cardiac rehabilitation program.
Methods: A questionnaire on physical activity was created based on personal interviews with 4 patients and 3 sports therapists along with the results of telephone interviews with 250 myocardial infarction patients. It was preliminarily tested on 10 cardiac patients and revised accordingly. To validate the questionnaire, 48 patients were recruited from the Cardiovascular Prevention and Rehabilitation Unit at the University Hospital in Berne. Retrospective data collected from the questionnaire on energy expenditure were compared with the results of the combined heart rate and movement monitor, Actiheart. Furthermore, both results on energy expenditure were each compared with those from the patients’ physical activity diary. Test-retest reliability was examined with 33 patients who completed the questionnaire again within three weeks on average.
Results: The correlation between the questionnaire and the Actiheart was (Pearson’s) r = 0.407 (P = 0.004). The mean difference between the results derived from the questionnaire and those from the Actiheart was 1.05 ± 4.79 MET (metabolic equivalent) hours per day. The retest showed a correlation of (Pearson’s) r = 0.624 (P < 0.001) with a mean difference between the questionnaires of 0.06 ± 3.70 MET-hours per day. The correlation between the questionnaire and the physical activity diary was (Pearson’s) r = 0.412 (P = 0.004), however no correlation was found between the diary and the Actiheart.
Conclusion: The questionnaire was shown to be moderately valid and reliable for patients in cardiac rehabilitation and is comparable with other questionnaires used in older patients.


22.10.2017 - 03:18