virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Martin Forst


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Martin Forst

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportökonomie und Sportmanagement
Symbol

Forst, Martin (2011): Zum Umgang mit Wissen und Informationen in Nonprofit-Organisationen.Eine organisationstheoretische Betrachtung von Sportverbänden.

Zusammenfassung:
Der Stellenwert von Wissen und Informationen in Organisationen im Allgemeinen und in Sportverbänden im Speziellen ergibt sich aus ihren Eigenschaften als Problemlösungsinstanzen gelten zu können, eine Orientierungsfunktion zu besitzen und damit über eine Potentialität zur Erreichung von gesetzten Zielen zu verfügen (vgl. Mittelstraß, 2000, S. 7). Wohl gerade auch vor dem Hintergrund eines beschleunigten sozialen Wandels, der aufgrund anwachsender Kontingenzen und Alternativen zu einem steigenden Informationsbedarf führt (vgl. Rosa, 2005, S. 129-134 und 411), wird der intentionalen Beeinflussung von Wissens- und Informa-tionsprozessen erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt. Aus einer solchen Perspektive erscheint der gezielte Umgang mit Wissen und Informationen jedoch nicht ausschließlich auf bestimmte Wissensbestände abzuzielen, sondern letztlich auch auf die Fähigkeit eine bestimmte Praxis aufrechtzuerhalten und sich damit an veränderte Umweltbedingungen anpassen zu können (vgl. Neuweg, 2007, S. 400).
Für eine intentionale Beeinflussung von Wissen und Informationen erscheint es wichtig die Ebenen und Kontexte zu beachten, in denen Personen in Organisationen agieren und inter-agieren. Wichtige organisationale Ebenen sind dabei die individuelle, die kollektive, die ge-samtorganisationale und die supraorganisationale Ebene. Als relevante Kontexte ergeben sich die „organisatorisch-instrumentelle Infrastruktur“, die „Kompetenzen der Mitarbeiter“, die „Formen des vorhandenen Wissens bzw. der vorhandenen Informationen“ und die „Struktur der Lernprozesse“.
Im Rahmen der Betrachtung von Wissens- und Informationsprozessen in Sportverbänden zeigt sich, dass bürokratische und professionelle Strukturen (vgl. Gukenbiehl, 2000, S. 88-89; Scott, 1968, S. 202-204) eng miteinander verschränkt sind, und damit beide Strukturelemente Einfluss auf die Wissens- und Informationshandhabung nehmen.
Die erhebliche Bedeutung impliziter Wissensbestände für die organisationale Praxis von Sportverbänden und die in ihr getroffenen Entscheidungen, die sich daraus ergebende Perso-nengebundenheit von entscheidungsrelevanten Informationen, die Wichtigkeit informeller Kontakte für den Austausch und eine verstärkte Orientierung der Mitarbeiter an verbandsin-ternen Informationen lassen sich als die wissens- und informationsbezogene Kristallisation professioneller verbandlicher Strukturen deuten. Hingegen sind mehr oder weniger definierte Ordnungsprinzipien beim Umgang mit Wissen und Informationen sowie festgelegte Informa-tionsaufbereitungsverfahren zwischen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern bzw. zwischen Verbandsmitarbeitern und -mitgliedern als das Ergebnis bürokratischer Strukturen zu interpretieren.
Bei dem Versuch der intentionalen Beeinflussung von Wissens- und Informationsprozessen in Organisationen gilt es mögliche Interventionen auf die bestehenden Spannungsfelder der je-weiligen Situation zu beziehen, da jede Interventionsentscheidung potentielle positive und negative Folgen bereits enthält (vgl. Romhardt, 1998, S. 61).

Knowledge and information are of great importance for organizations in general and especial-ly for sports associations. This circumstance is based on the character of knowledge as an instrument for problem solving, on giving an orientation in decision making and on having a potential to achieve certain objectives (cp. Mittelstraß, 2000, S. 7). Against the background of an accelerated social change which induces an expanded information demand because of an increase of contingencies and alternatives (cp. Rosa, 2005, S. 129-134 and 411) the intentional influence of knowledge and information attracts more and more interest. From this perspec-tive the well-directed handling of knowledge and information is not only to be targeted on special areas of knowledge but also on the competency to maintain a code of practice in order to achieve an adaption to the environmental conditions (cp. Neuweg, 2007, S. 400).
For the intentional influence of knowledge and information it seemed to be important to take into account the different levels and contexts in which individuals in organizations operate and interact with each other. Important organizational levels are the individual, the collective, the overall organizational and supra-organizational level. Furthermore the “organizational-instrumental context”, the “competencies of the employees”, the “mode of the available knowledge respectively the available information” and the “structure of learning processes” are considered as important contexts.
In line with the reflection of knowledge and information processes in sports associations it becomes apparent that bureaucratic and professional structures (cp. Gukenbiehl, 2000, S. 88-89; Scott, 1968, S. 202-204) are closely connected so that both structural elements effect the handling of knowledge and information.
Different findings could be interpreted as a result of professional structures in sport associa-tions working with information and knowledge everyday. These research results are the great importance of tacit knowledge for the organizational code of practice of sports associations as well as for the executed decisions in these associations, the close ties of crucial information to single employees as an consequence of the partial tacit character of knowledge, the importance of informal contacts for the information exchange and an increased orientation of the employees on internal information. In contrast other findings appear to be an outcome of bu-reaucratic structures. These bureaucratic structures produce more or less defined principles of order for handling information and constitute determined preparation processes for informa-tion in order to be valid for the communication between full-time and voluntary employees or also for the communication between the employees of associations and the members of asso-ciations. Every intentional influence of knowledge and information processes in organizations has to take special contexts of single situations into account and should balance between dif-ferent opposing poles. This kind of balance is of such an importants because every decision for an intervention already contains potential positive and negative outcomes as it is illustrated in the model of the Intervention Quadrants (cp. Romhardt, 1998, S. 61).


11.12.2017 - 03:18