virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Thomas Apitzsch


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Thomas Apitzsch

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Kognition und Sportspielforschung
Symbol

Apitzsch, Thomas (2012): Kompetenzprofile von Trainern und Sportmanagern ~\\ im Leistungssport

Zusammenfassung:
Zusammenfassung/ Abstract
Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den Kompetenzen von Trainern und Sportmanagern in leistungssportlichen und sportökonomischen Handlungsfeldern und ist auf professionelle Sportbetriebe im Teamsport (Fußball, Handball, Basketball, Volleyball und Eishockey) eingeschränkt. Hierzu wurden 21 Trainer, Sportmanager und externe Insider aus den jeweiligen Sportarten im Rahmen von qualitativen Interviews befragt. Kompetenz wird vom Autor als (berufliche) Handlungsfähigkeit mit den sechs Facetten Kennen, Können, Beherrschen, Dürfen, Wollen und Tun definiert. Die Aussagen der Interviewteilnehmer wurden mit Hilfe des Kompetenzatlas von Heyse und Erpenbeck einzelnen Kompetenzen in den Bereichen Fach- und Methodenkompetenz, personale Kompetenz, soziale Kompetenz und Aktivitäts- und Umsetzungskompetenz zugeordnet und in einem jeweils eigenen Kompetenzprofil für Trainer und Sportmanager dargestellt. Bei den grundsätzlich notwendigen Kompetenzen dominierte das Fachwissen in der jeweiligen Domäne vor sozialen Kompetenzen wie Kommunikationsfähigkeit (speziell beim Trainer) und Beziehungsmanagement. Diese beiden sozialen Kompetenzen sind nach Meinung der Interviewteilnehmer gerade in der Zukunft neben fachübergreifenden Kenntnissen sowohl für die Trainer als auch für die Sportmanager von Bedeutung. Die Topleister unter den Trainern und Sportmanagern zeichnen sich vor allem durch personale Kompetenzen wie die normativ-ethische Einstellung, Glaubwürdigkeit und Beurteilungsvermögen aus. Im Bereich der Aktivitäts- und Umsetzungskompetenzen sind zielorientiertes Führen und ergebnisorientiertes Handeln die wichtigsten Kompetenzen für Trainer und Sportmanager. Weiterführende Studien erscheinen speziell für den medienträchtigen Fußballsport und seine besonderen Rahmenbedingungen sinnvoll. Hierbei könnte neben der Identifikation von Kompetenzen auch deren Messung thematisiert werden.

Abstract
The present study deals with the competences of coaches and sports managers in high-performance sport and sport-economic spheres of activity, and is limited to professional team sports facilities (football, handball, basketball, volleyball and ice hockey). To this end 21 coaches, sports managers and external insiders from the respective forms of sport were questioned within the framework of qualitative interviews. The author defines competence as (professional) capacity to act, containing the six facets knowledge, ability, control, allowance, volition and doing. With the help of the competency map of Heyse and Erpenbeck , the statements of the interview participants were assigned to individual competences in the areas of professional competence and methodological competence, personal competence, social competence, activity competence and implementation competence and were in each case presented in a competence profile for coaches and sports managers. In case of the essentially necessary competences the expertise in the respective domain dominated over social competences like communicative skills (especially in the case of the coach) or relationship management. According to the interview participants especially these two social skills (added multidisciplinary knowledge) are important for the future, for both trainers and sports managers. The top people among coaches and sports managers are especially characterized by personal competences, like normative-ethical attitude, credibility and power of judgement.
In the field of activity competences and implementation competences, goal-oriented leadership and result-oriented actions are the most important skills for coaches and sports managers. Further studies seem especially useful for the media-effective sport of football and its special framework conditions. In addition to the identification of competencies also their measurement could be thematised.


17.10.2017 - 03:17