virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft

Dissertation: Sabrina Han


Logo Weltoffene Hochschule

naechste Seite uebergeordnete Seite vorige Seite

Dissertation: Sabrina Han

Dissertation / Doktorarbeit / Thesis

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin / Abteilung für molekulare und zelluläre Sportmedizin
Symbol

Han, Sabrina (2014): Einfluss und Nachhaltigkeit einer langen Wanderung auf die Ausdauerleistungsfähigkeit, den oxidativen Stress, die Lebensqualität sowie das körperliche Aktivitätsniveau von Brustkrebspatientinnen in der Nachsorge

Zusammenfassung:
Einleitung: Auch Jahre nach der Diagnose leiden viele Brustkrebspatienten noch unter Problemen (Montazeri, 2008; Goldstein et al., 2006). Körperliche Aktivität scheint physische wie auch psychologische Defizite reduzieren zu können (Schmitz, 2011). Morris & Hardman (1997) empfehlen Gehen besonders um aktiv zu werden. Außerdem könnte sich der heilende Effekt der Natur auch bei Krebspatienten positiv auswirken (Brämer, 2007).
Methoden: 45 Brustkrebspatientinnen in der Nachsorge, deren Akutbehandlung bereits abgeschlossen war, wurden in Bezug auf das Aktivitätsniveau (Freiburger Fragebogen zur Erfassung der körperlichen Aktivität), den Body Mass Index, die Ausdauerleistungsfähigkeit (VO2 max und VO2 max relativ), den oxidativen Stress sowie die Lebensqualität (EORTC QLQ C30 und BR23) untersucht. Die Interventionsgruppe (N=26, Alter=52,8±7,2 Jahre, BMI=23,60  3,36 kg/m2, post Diagnose 21,9  12,4 Monate) trainierte 8 Wochen eigenständig anhand eines Trainingsplans bevor sie dann 6 Wochen auf dem Jakobsweg in Spanien 840km wanderten. Die Wanderung war keine Gruppenwanderung, jede Probandin ging ihren eigenen Weg. Um die Belastungsintensität während der Wanderung zu evaluieren, trugen 4 Probanden einen Aktivitätsmesser (SenseWear®). Die Testungen wurden zu Beginn der Studie (T0), nach der Vorbereitungsphase (T1) und nach der Wanderung (T2) durchgeführt. Um die Nachhaltigkeit zu erfassen, wurden alle Testungen 1 Jahr später wiederholt. Die Kontrollgruppe (N=19, Alter=51,8  10,2 Jahre, BMI=24,34  2,41 kg/m2, post Diagnose 31,1  16,4 Monate) erfuhr keine Intervention, führte jedoch alle Testungen in gleichen Zeitabständen durch.
Ergebnisse: Während der Vorbereitungsphase und der Wanderung stiegen sowohl Aktivitätsdauer (P=0,002) als auch -umsatz (P=0,001) signifikant an. Der BMI sank während dieser Zeit (T0-T2) signifikant. Allerdings konnten keine Veränderungen in der Leistungsfähigkeit oder dem oxidativen Stress festgestellt werden. Die Lebensqualität war nach der Wanderung in vielen Items signifikant besser als zu Beginn der Studie (globaler Gesundheitsstatus: P=0,001). Der größte Anstieg vollzog sich während der Wanderung. Die 1-Jahresnachuntersuchung ergab ein signifikant höheres Aktivitätslevel (Dauer: P=0,001, Umsatz: P=0,001) und eine signifikant bessere Lebensqualität (globale Lebensqualität: P=0,001). Im Gegensatz dazu haben sich die physiologischen Parameter nicht verändert.
Fazit: Eine lange Wanderung kann dazu beitragen, dass das Aktivitätsniveau und die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen in der Nachsorge langfristig gesteigert werden. Wandern scheint deshalb dem Bedarf von Brustkrebspatientinnen in der Nachsorge angepasst zu sein. Weitere Studien müssen folgen um den Einfluss der Natur sowie den Nutzen einer Belastungssteuerung zu evaluieren. Lange Wanderungen oder ähnliche Alternativen sollten etabliert werden und vom Gesundheitswesen finanziell getragen werden um den Patienten einen eigenen aktiven Beitrag für ihre Genesung zu ermöglichen.



Introduction: Years after the diagnosis breast cancer survivors still suffer of problems (Montazeri, 2008; Goldstein et al., 2006). Exercise seems to reduce physical and psychological deficits (Schmitz, 2011). Especially walking is recommanded by Morris & Hardman (1997) to become active. Furthermore the heeling influence of nature may be important for cancer patients (Brämer, 2007).
Methods: 45 breast cancer survivors, whose acute treatment had been completed, were watched concering components: their level of activity (Freiburger questionary to record the physical activity), body mass index, body fitness (VO2 max and VO2 max relativ), oxidative stress and quality of life (EORTC QLQ C-30 and BR-23). The intervention group (N=26, age=52,8±7,2 years, BMI=23,60  3,36 kg/m2, post diagnosis 21,9  12,4 month) conducted the training without supervision for 8 weeks before they hiked over 840 km along the Camino de Santiago in Spain for 6 weeks. This was not a group activity. The test subjects were free to choose their own speed and resting periods. In order to measure the intensity of the hike four patients were wearing an activity tracker (SenseWear®). Investigations took place at the beginning of the study (T0), after the training (T1) and after the hiking (T2). One year after the hike (T3), all tests were repeated to observe the sustainability of the effects. The control group (N=19, age=51,8  10,2 years, BMI=24,34  2,41 kg/m2, post diagnosis 31,1  16,4 month) did not receive any intervention but did the same tests at same times.
Results: During the training period and the hike the activity level, both lenght (P=0,002) and metabolic rate (P=0,001) increased significantly while the body mass index decreased (P=0,033). But there were no changes in body fitness or oxidative stress. However the quality of life was signifikantly better after the hike (global health P=0,001). In comparison to the training phase it can be emphasized that there has been an improvement of the quality of life values during the hike.
Long time effects of this study were a signifikantly increased activity level (lenght: P=0,001, metabolic rate: P=0,001) and a significantly better quality of life in many different aspects (global health: P=0,001). In contrast to this improvement body fitness and oxidative stress did not change.
Conclusion: Hiking can help to improve the activity level and the quality of life of breast cancer survivors and therefore it seems to be adequate to their needs. Further studies must follow to evaluate the influence of nature and investigate if there is a need to regulate the intensity during the hikes. Long hikes or alternative physical activities to rehabilitate, should therefore become established in the near future and should also become subsidized by health insurances in order to sustain and increase the self-initiative and individual responsibility of breast cancer patients.

Literatur:
Brämer, R. (2007). Gesundheitsstudie Wandern. Daten, Fakten, Perspektiven. Marburg.
Goldstein, D., Bennett, B., Friedlander, M., Davenport, T., Hickie, I., & Lloyd, A. (2006). Fatigue states after cancer treatment occur both in association with, and independent of, mood disorder: a longitudinal study. BMC cancer, 6(1), 240.
Montazeri, A. (2008). Health-related quality of life in breast cancer patients: a bibliographic review of the literature from 1974 to 2007. Journal of experimental & clinical cancer research: CR, 27(1), 32.


19.10.2017 - 03:17